Finanzwiki-Blog.de

News aus der Welt der Finanzen

Gold als Kapitalanlage

Die Faszination Gold treibt die Menschen schon sein je her um.
Bereits in der Antike wurde das Edelmetall in Form von Münzen geprägt und dient seit dieser Zeit als Zahlungsmittel.

In der heutigen Zeit setzen Anleger auf Wertbeständigkeit und haben vor allem bei Turbulenzen auf dem Finanzmarkt das Gold als Kapitalanlage für sich entdeckt. Der Boom des Goldes war in den vergangenen Jahren überwältigend und die Kurse stiegen in überdimensionale Sphären an.

Mittlerweile ist der Goldpreis zwar rasant gefallen, dennoch ist dieses besondere Edelmetall eine durchaus sichere Anlageform, sofern die Investoren dieses über einen längeren Zeitraum bewahren. Auch im Bereich der Goldanlage kommen die Szenarien der freien Marktwirtschaft zum tragen, denn Angebot und Nachfrage bestimmen letztlich den Preis. Zudem bietet Gold einen sicheren Inflationsschutz und sollte daher zu einem durchschnittlichen Anlagevolumen von etwa 10% in ein ausgewogenes Portfolio der Investoren zählen.

Sichere Anlageform in Form von Goldbarren – und Münzen

Im Grunde unterliegt Gold keinen Wertschwankungen, wie sie bei herkömmlichen Rohstoffen durchaus vorkommen. Trotz der aktuellen Talfahrt des Goldkurses in der jüngsten Vergangenheit ist auch in diesem Segment ein Anstieg als höchstwahrscheinlich anzusehen, denn das Edelmetall hat dieses Prozedere bereits des Öfteren erlebt und auch überstanden. Eine Goldanlage erfolgt in der Regel durch den Kauf von Goldbarren – oder Münzen, das so genannte physische Gold. Durch diese Anlageform werden die Investoren, auch in der momentanen Situation letztlich die umfangreichen Vorteile genießen wie zum Beispiel

  • Werbeständige Anlage  (langfristige Investition)
  • Vor der herkömmlichen Inflation geschützt
  • Auch Online Handel und Erwerb möglich
  • Erträge Innerhalb eines bestimmten Zeitraums steuerfrei

Daneben besteht natürlich auch die Option, Gold zu jeder Zeit und weltweit gegen eine individuell bevorzugte Währung eingetauscht werden und bietet somit ein hohes Maß an Flexibilität und erhöht bei Bedarf die finanzielle Unabhängigkeit.

Steuerliche Behandlung der Goldanlage

Wer nach dem Ablauf eines Jahres (Spekulationsfrist) seine Goldanlage veräußern möchte und damit einen Gewinn erzielt, der muss dieses nicht versteuern. (Keine Mehrwert- oder Abgeltungssteuer) Innerhalb dieses Zeitraums müssen jedoch die Erträge sehr wohl bei der Steuererklärung angegeben werden, sofern sie 600.00 Euro übersteigen sollten.

 

Kommentare sind geschlossen.